Die 7 teuersten Fehler bei der Registrierkassenpflicht


Registrierkassenpflicht

Wenn du diese 7 Fehler bei der Registrierkassenpflicht vermeidest, sparst du bares Geld!

Hier findest du 7 nützliche Tipps, worauf du achten solltest, um dein Geld nicht sinnlos aus dem Fenster zu schmeißen. Denn wer sich gut informiert, hat bereits gewonnen.

  1. Frist der Umstellung nicht eingehalten
    Ab dem 1. April 2017 werden die Sicherheitseinrichtungen der bereits bestehenden Registrierkassenpflicht verschärft. Ab diesem Zeitpunkt gelten neue Vorschriften bezüglich der Signatur und Aufzeichnungspflicht.
    Wer die Frist der neuen Registrierkassensicherheitsverordnung (RKSV) nicht einhält hat mit finanzstrafrechtlichen Konsequenzen zu rechnen.
  2. Verstoß gegen die Registrierkassenpflicht
    Wer sich nicht an die Registrierkassensicherheitsverordnung hält, den kann das bis zu € 5.000,- kosten. Durch die neue Regelung vom Finanzamt wird sichergestellt, dass nichts mehr manipuliert werden kann. Dabei hilft der QR-Code, der die Informationen über die Registrierkasse und die Signatur enthält.
  3. Nichteinhaltung der Belegerteilungspflicht
    Laut Belegerteilungspflicht muss ausnahmslos jeder Barumsatz mit einem Beleg erteilt werden. Wird kein Beleg ausgestellt, ist das eine Finanzordnungswidrigkeit und kann mit bis zu € 5.000,- bestraft werden.
  4. Nachträgliche Änderung eines Beleges
    Davon ist dringend abzuraten, den wenn du einen Beleg im Nachhinein änderst oder gar löschst, so fällt das unter die “Manipulation von Aufzeichnungssystemen” und kann dir eine Geldstrafe bis zu € 25.000,- einbringen.
  5. Kein Monats- und Jahresbeleg erstellt
    Wenn du signierst, ist es wichtig jeden Monat einen Monatsbeleg zu erstellen. Genau das Gleiche gilt für den Jahresbeleg. Es ist gesetzlich festgelegt, dass diese Belege erstellt werden, da es sich hier um Kontrollbelege mit einem Nullbetrag handelt.
  6. Anbieter nicht verglichen

    Natürlich gibt es, wie so oft, viele verschiedene Anbieter. Es ist ratsam sich gut zu erkundigen, denn oft gibt es versteckte Kostenfallen.
    Eine einfache und kostenlose Registrierkasse ist zb. helloCash. Es gibt keine Installationskosten und sie ist immer aktuell. Mehr Vorteile findest du auf der offiziellen Seite von helloCash.

  7. Teure Zusatz-Hardware
    Auch hier gilt “Augen auf bei der Wahl deines Anbieters”. Denn es gibt auch Anbieter, bei denen der einfache Internetzugang genügt. helloCash kann auch hier überzeugen.
    Registrierkassenpflicht
Zurück